Suche

Welche Yogamatte ist die richtige für dich? Meine Erfahrung

Du willst mit Yoga anfangen oder übst bereits regelmäßig, aber es fehlt noch die richtige Yogamatte!

Da kann ich dir helfen, ich habe auch mehrere ausprobiert, bis ich die richtige gefunden habe.


Achte beim nächsten Kauf deiner Yogamatte auf diese Dinge:


  • Wie viel Wert legst du auf Nachhaltigkeit und regionale Produktion? In der Yogaphilosophie spielt Ahimsa (= Gewaltlosigkeit, Umgang mit Lebewesen und der Erde) eine wichtige Rolle, also überlege dir vorher, ob du das bei deiner Yogamatte umsetzen möchtest. Mittlerweile gibt es immer mehr Hersteller, die mit natürlichen Materialien arbeiten und in Europa unter fairen Bedingungen produzieren.

  • Naturmaterialien und Schadstoffe Es gibt verschiedene natürliche Materialien wie Naturkautschuk, Hanf, Jute, Kork oder Bambus, die aber auch manchmal mit PVC vermischt werden. Schadstoffe und bestimmte Farbstoffe können Allergien auslösen und es können Weichmacher enthalten sein. Achte daher immer auf das ÖKO Tex Standard 100 Siegel, wenn es dir wichtig ist, Schadstoffe zu vermeiden. Außerdem sind Naturmaterialien umwelt- und gesundheitsfreundlich, sie sind langlebig und lassen sich gut recyceln. Auf der anderen Seite sind PVC oder Vinyl meist gesundheitsschädlicher, aber es gibt auch eine ökologische Alternative wie PER oder TPE. _

  • Welche Art von Yoga praktiziere ich? Es kommt auch darauf an, für welche Art von Yoga du die Matte brauchst. Wenn du viel sanftes Yoga praktizierst, dann muss deine Matte rutschfest und eher weich sein. Besonders Korkmatten sind sehr weich und haben eine glatte Oberfläche, dann wähle eine dickere Stärke. Was du sonst noch nehmen kannst, ist eine Matte aus Schurwolle, sie ist sehr selbstreinigend, aber schwer zu transportieren und ist nicht rutschfest. Wenn du viel Hatha Yoga, Vinyasa Yoga oder Hot Yoga praktizierst und gerne sicher im Flow bist, dann sollte die Oberfläche und Unterseite sehr rutschfest sein. Achte auch darauf, dass die Matte nicht zu dick ist, damit du in den Haltungen einen guten Kontakt zum Boden spüren kannst. Wenn du die Matte ausprobieren kannst, dann achte darauf, dass sie sich beim Dogwalking nicht auseinanderzieht, denn dann kannst du die Positionen nicht richtig halten. Jutematten sind von Natur aus etwas rauher, werden aber oft mit PVC oder TPE gemischt. Kork und Naturkautschuk sind weicher und die weichsten Matten sind PVC oder TPE. Die Baumwollmatten sind nicht so stark in der Dämpfung, aber sie haben einen guten Grip, der sich wieder verbessert, wenn es etwas feucht wird. Das Gleiche gilt für den Kork, er wird noch rutschfester, wenn du ein wenig schwitzt, außerdem saugt er den Schweiß auf, so dass keine Rutschgefahr besteht. Der Kork ist auch sehr pflegeleicht, da er sich selbst reinigt. Allerdings gilt bei allen Matten, je sauberer, desto besser der Grip. Wenn du empfindliche Gelenke hast, solltest du eine dickere Matte mit 6-8mm wählen, um sie zu schützen. Ansonsten reichen 3-4mm, für Reisematten sind dünnere mit 0,5-1mm besser geeignet, da sie leichter und flexibler sind. Meistens reicht eine Matte mit 60cm Breite und 180cm Länge, wenn du größer als 180cm bist, dann empfehle ich die XL Matten mit 80cm Breite.

  • Reinigung der Matte Die meisten Matten aus PVC können bei 30 Grad in der Waschmaschine gewaschen werden, allerdings ohne Waschmittel oder Weichspüler. Die Matten aus Naturmaterialien hingegen sollten nur mit kaltem Wasser und ein wenig Essig abgespült werden, damit sie ihre Griffigkeit nicht verlieren. Die Matte aus Schurwolle kannst du einfach an die frische Luft hängen und ein wenig ausschütteln. Verwende ein Yogamattenspray, du kannst es auch leicht selbst herstellen. Nimm eine Sprühflasche mit Wasser, 4-5 Tropfen Teebaumöl (desinfiziert), 3-4 Tropfen ätherisches Öl und 2 Esslöffel Essig. Sprühe es nach der Yogastunde auf die Matte, lass es kurz einwirken und wische es dann ab, vor dem Aufrollen sollte es trocken sein.

  • Der Preis Für welche Matte du dich entscheidest, hängt natürlich auch vom Preis ab. Die Matten aus PVC beginnen meist bei 20 Euro. Bei den Naturmaterialien sind es dann 40-60 Euro und wenn es mehr gedämpft ist, dann bist du je nach Material bei 60-80 Euro. Aber wenn du ein haltbares Material wählst, dann hast du die Matte auch länger als eine billige.


Hier mein Favorite:

Ich habe so gut wie alle Materialien ausprobiert und bin nun bei meinem Favoriten angekommen. Die Korkmatte, sie ist sehr weich und bequem, wenn man schwitzt dann ist der Grip immer besser aber die Matte trocknet auch sehr schnell wieder. Es ist nicht so, dass dann der Schweiß auf der Matte bleibt und Kork reinigt sich selbst, d.h. man muss sie nur ab und zu mal mit kaltem Wasser abspritzen und etwas abwischen. So bleibt sie lange rutschfest und sauber. Ein Nachteil hat sie, wenn man sehr trockene Hände hat, dann komme ich am Anfang des Hundes gerne mal runter und rutsche etwas. Aber trotzdem bevorzuge ich eine ökologische, nachhaltige Yogamatte aus Kork.

Meine Yogamatte ist von Lotuscraft, die Oberschicht ist aus Kork und die Unterseite aus TPE, also frei von Weichmachern, PVC und Latex.


Lotuscraft Matte: Kaufen



SON04816-min.jpg

Hallo, danke fürs vorbeischauen

Ich bin Franzi aus den Alpen, hier erfährst du mehr über meine Geschichte, wie ich Yogalehrerin wurde. Erfahre Tipps und Tricks über Yoga und einen gesunden Lebensstil.